GRUNDSCHULE ZUKOWO
SLAWNO, Polen

KLEINE STADT, GROSSE SCHULE.

Lediglich rund 6500 Einwohner leben in Zuckau (pl. Żukowo), 20 Kilometer von Danzig entfernt. Umso bekannter wurde die technologisch führende Grundschule als eine der modernsten ihrer Art in Polen. Das Gebäude mit einer Fläche von circa 2300 Quadratmetern wurde mit einem breiten Spektrum an Lösungen der Hausautomation ausgestattet – eine zukunftsweisende Entscheidung im Bereich öffentlicher Einrichtungen.

Das Vertrauen der Designer von INLOGIC, dem projektleitenden Unternehmen, liegt hierbei ganz klar beim internationalen KNX-Standard. Besonders die Einsparung von Energienutzung und -kosten sind erhebliche Vorteile der Automation, jedoch auch die Intuition und Innovation der Gebäudesteuerung. Das trägt nicht nur zu mehr Komfort bei, sondern auch zu einem fokussierterem Lernumfeld mit Vorbildfunktion.

Die Ergebnisse können sich bald sehen lassen: die Grundschule trat nämlich dem polnischen LEMUR-Programm für energiesparende öffentliche Gebäude bei, welches von der Landesregierung gefördert wird.  Den bedeutsamsten Einfluss auf die Energieeinsparung haben die Licht-, Klima-, und Belüftungssteuerung zu verbuchen.  Sie erstreckt sich über den gesamten Schulkomplex.

GEBÄUDEAUTOMATION & UNTERRICHT – HAND IN HAND

Mit den KNX-Steuerungselementen aktiviert und deaktiviert das Gebäude die Beleuchtung automatisch je nach Arbeitszeitplan. Zusätzliche Bewegungsmelder sorgen für Licht, wo es gerade gebraucht wird. Nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität werden so überflüssige Lichter auch innerhalb der Unterrichtszeiten wieder ausgeschaltet. Die Beleuchtung des Außenbereichs und der Fassade wird sogar durch eine Astro-Uhr gesteuert (Schalten nach dem Sonnenstand).

Zusätzlich wurde die Art und Weise der Temperatursteuerung so konfiguriert, dass sie an den Unterricht angepasst optimale Bedingungen schafft und mit Leichtigkeit ein bestimmtes Temperaturniveau aufrechterhält. Generell können in den Klassenräumen die vier wichtigsten Temperaturarten eingestellt werden: Komfort, Abwesenheit, Nacht und Frostschutz. Die Modi werden abhängig von den geplanten Unterrichtszeiten und Wetterbedingungen aktiviert. Beim Öffnen eines Fensters oder einer Tür wird die Heizung deaktiviert und der Wärmeverlust durch die Zentralheizung unmittelbar reduziert. Erkennt das System über einen längeren Zeitraum keine Anwesenheit, wird die Heizung automatisch auf Standby geschaltet – zurück in den Komfortmodus geht es wieder, wenn ein Betreten des Raumes erkannt wurde. Zusätzlich wurde die Steuerung der Lüftung im Gebäude in die Visualisierung zur Fernsteuerung integriert. So kann neben der vordefinierten Betriebsart bei Bedarf einfach manuell reguliert werden. Auch an die Sicherheit wurde gedacht, was besonders in Einrichtungen für Kinder eine Schlüsselrolle spielt. In Notsituationen weiß jedes Steuerelement, was zu tun ist. Sogar der Zustand der Feuerlöschdeckel in den Lüftungsschächten kann mit Hilfe der EIBPORT-Visualisierung kontrolliert werden.

ProjektmanagementINLOGIC
CustomerŻukowo, Gemeinde Sławno
KNX-GeräteEIBPORT, DataWarehouse 2.0
Menü